Gras frühlingsfit machen: Nach dem Winter benötigt der Rasen neue Energie

(djd). Im Winter leidet auch der Rasen unter dem spärlich-fahlen Licht, er betreibt kaum Photosynthese und besitzt wenig Energie.

Die Nährstoffe der Herbstdüngung sind beinahe ganz aufgebraucht, Schnee und Frost haben sichtbare Spuren hinterlassen. Für Gartenfreunde gibt es also im Frühling einiges zu tun, um den Garten wieder auf Vordermann zu bringen.

Vor dem ersten Einsatz Rasenmäher warten lassen/

Sind letztes Laub und Ästchen von der Rasenoberfläche entfernt, kann der erste Grasschnitt im Frühjahr erfolgen. Dabei sollten die Halme auf maximal ein Drittel der Graslänge gekürzt werden.
Foto: djd/Viking
Zum Start in die Rasensaison empfiehlt es sich, das Gras von den letzten Laubresten zu befreien. Ein Rechen ist dazu gut geeignet. Wenn die Laubschicht einigermaßen trocken und nicht zu mächtig ist, kann sie auch mit dem Rasenmäher mit aufgesaugt werden. Zuvor ist allerdings ein gründlicher Frühjahrs-Check wichtig. Der Motorgerätefachhändler überprüft den allgemeinen Zustand des Rasenmähers, wechselt das Öl, tauscht beschädigte Mähmesser aus, schleift sie nach oder wuchtet sie aus. Adressen gibt es beispielsweise unter www.viking-garten.de.

Treiben die Weidenkätzchen aus und liegen die Temperaturen konstant über zehn Grad Celsius, ist der richtige Zeitpunkt für den ersten Grasschnitt. Jetzt sollten die Halme maximal auf ein Drittel der Graslänge gekürzt werden. So kann ausreichend Photosynthese stattfinden und die Wurzeln können tiefer in die Erde wachsen.

Richtig mit Nährstoffen versorgen

Liegt der pH-Wert des Bodens unter 5,5, lohnt es sich, 150 Gramm kohlensauren Kalk pro Quadratmeter auszubringen. pH-Wert-Teststäbchen gibt es in der Drogerie. Vier Wochen später freut sich der Rasen über 20 bis 30 Gramm Stickstoffdünger pro Quadratmeter. Die Gräser sollten anschließend zehn bis 14 Tage wachsen, bevor der Vertikutierer zum Einsatz kommt. Beim Vertikutieren wird durch vertikale Schnitte in die Grasnarbe altes Pflanzengewebe sowie angesetztes Moos entfernt. Zurück bleiben gesunde Pflanzen, die Bildung neuer Triebe wird angeregt. Wenn vor dem Vertikutieren gedüngt wird, erholen sich die gestressten Gräser schneller und kahle Stellen wachsen rascher zu. Wo nichts mehr nachwächst, sollte nachgesät werden. Dafür gibt es sogenannte „Rasenpflaster“, das sind Mischungen aus Samen und Dünger.

Nährstoffe auch natürlich zuführen

Ein Mulchmäher düngt den Rasen auf natürliche Weise, indem er den Grasschnitt fein zerkleinert, dieser sich zersetzt und so den Boden sowie die Gräserwurzeln mit den notwendigen Nährstoffen versorgt.
Foto: djd/Viking
Durch die erste Düngung im Frühjahr in Schwung gebracht, kann der Gartenfreund das Gras während der Mähsaison auch über eine natürliche Nährstoffzufuhr versorgen – das Mulchen: Mulchmäher schneiden das gemähte Gras mehrfach und sehr fein. So zerkleinert, verschwinden die Grasschnipsel zwischen den Halmen, zersetzen sich und führen dem Boden wieder Nährstoffe zu. Auch für Mäher mit Fangkorb gibt es Mulchkits. Diese „verstopfen“ den Auswurfkanal und sorgen für eine gute Verwirbelung. Mehr Informationen gibt es beispielsweise unter www.viking-garten.de.